Serengeti Nationalpark

Die Serengeti ist der zweitgrößte Nationalparks Afrikas. Seine grenzenlose Schönheit kann man auf 14.763 km² bestaunen. Der Name Serengeti leitet sich von dem Massai-Wort „siringet“ ab und bedeutet soviel wie „große Weite, endlose“. Das Schutzgebiet wurde 1951 gegründet und ist somit auch das älteste in ganz Tansania. Viele kleine Hügel und Bergketten durchziehen die Serengeti. Sie erstreckt sich von ca. 1150m Höhe nahe der Ufer des Victoria Sees bis zu den 2155m hohen Lobo Hills im Nordosten des Parks. Im Südosten, in der Serengeti Plains ragen bizzare Kopjes aus der brettflachen Ebene hervor. Die bekanntesten Felsmalereien sind wohl die Moru Kopjes. In den Moru Kopjes sind ca. 100 Jahre alte Felsmalereien von Massai. Dort findet man Malereien von typischen Maasai-Schutzschildern und jagenden Figuren. Zusätzlich bietet der Felsinsel einen beliebten Nistplatz der großen Kaffernadler. Das Wort Kopjes wurde von den burischen Siedlern eingeführt und soll „kleine Köpfe“ bedeuten. Auch die Seen des Serengeti Nationalparks liegen im Serengeti Plains. Der größte von ihnen ist der Lake Ndutu. Er liegt an der Grenze zur Ngorongoro Conservation Area. In der Nähe, im Westen der Ngorongoro Conservation Area, liegt die 55km lange Oldupai-Schlucht. Sie markiert das südliche Ende der prähistorischen Linie und gilt auch als „Grand Canyon der Evolution“. In tausenden von Jahren hat der Oldupai River einen bis zu 100m tiefen Graben geschaffen und hat dadurch insgesamt sechs Ablagerungsschichten verschiedener Erdzeitalter freigelegt. Die Serengeti ist für Tansania das Herz eines gewaltigen Ökosystems mit einer artenreichen Tierwelt, die es sonst nirgends auf der Welt zu sehen gibt. Nicht umsonst wurde hier der Film „Die Serengeti darf nicht sterben“ von Vater und Sohn Grzimek verfilmt. 1959 kam nach der Abtrennung des Ngorongoro – Gebietes, was nun eine selbstständige Schutzzone ist, der Nord-Sektor hinzu. Somit wurde eine Verbindung zum Masai Mara Nationalpark in Kenia geschaffen. Durch diese einzigartige Bindung von zwei großen Nationalparks findet die jährliche Wanderung, die so genannte Migration statt. Wenn im Juli die Trockenzeit im Serengeti beginnt wandern rund 2 Mio. Wildtiere für 3 – 7 Monate in das Grasland der Masai Mara und überqueren den Mara-Fluss. Im Oktober/November wird die Serengeti durch den Regen wieder grün und die Tierherden wandern zurück. Nicht nur für die Tiere ist die Wanderung sehr wichtig. Für das gesamte Ökosystem ist die Migration von großer Bedeutung. In der Zeit können sich die zertrampelten und verbissenen Grasbestände wieder erholen. Durch diese Einzigartigkeit hat der Park seinen Status als UNESCO-Weltnaturerbe.
Zusammen mit den anderen angrenzden Schutzgebieten wie zum Beispiel: Loliondo Game Controlled Area, Ngorongoro Convervation Area oder dem MAswa Game Reserve hat der Serengeti Nationalpark eine Fläche von der Größe der Niederlanden.

 

Safaris im Serengeti Nationalpark:

 

Safari KUROSafari KUDU




Share and Enjoy!